Kontakt
AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Chefarztsekretariat
Angelika Rehde

Wilhelm-Epstein-Straße 4
60431 Frankfurt am Main

(069) 95 33 - 25 40

(069) 95 33 - 24 17

orth-uch@fdk.info

Ihr Ärzteteam
Prof. Dr. med. Stefan Rehart

Prof. Dr. med. Stefan Rehart

Chefarzt

Dr. med. Ulrich Hötker

Dr. med. Ulrich Hötker

Leitender Oberarzt

Kompetenz, Disziplin und Verantwortung im Dienst der Patienten

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie ist regionales Traumazentrum und steht 24 Stunden am Tag für Notfallpatienten mit Verletzungen aller Schweregrade bereit. Unsere Klinik ist darüber hinaus spezialisiert für Patienten mit Erkrankungen, Fehlbildungen und Verletzungen des gesamten Bewegungsapparates.

Die Unfallchirurgie hatte bereits eine starke Tradition am AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, bevor Prof. Dr. Stefan Rehart die Fachgebiete der Orthopädie und Unfallchirurgie im Jahr 2006 unter seiner Gesamtleitung vereinte. Seitdem hat sich diese Einrichtung weit überregional einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet.

Moderne Arbeitsprozesse und eine hohe Spezialisierung der einzelnen Sektionen dieser Klinik sind die Eckpfeiler für die erfolgreiche Arbeit. Die hochqualifizierten Teams der Orthopädischen Rheumatologie, Unfallchirurgie, Endoprothetik, Ambulanz und der Notfalltraumatologie werden von Experten auf den jeweiligen Gebieten geleitet. Wir legen dabei großen Wert darauf, uns intensiv und sehr persönlich um die Belange unserer Patienten zu kümmern.
 

Aus- und Weiterbildung

Unser Team besteht aus rund 20 Orthopäden und Unfallchirurgen. Besondere Beachtung schenken wir der Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter und sehen uns dabei auch der Forschung verpflichtet. Dies zeigt sich nicht nur in der Betreuung von Promotionsarbeiten, sondern auch in der hohen Anzahl der Publikationen unserer Abteilung. Unser akademischer Einsatz wird ergänzt durch aktives berufspolitisches Engagement.

Neben den Bestell-Sprechstunden zu allen Gebieten der Orthopädie und Unfallchirurgie ist unsere Notfallambulanz rund um die Uhr an allen Tagen im Jahr besetzt.

 

Aktueller Sendehinweis: Professor Rehart wird am 3. Januar 2018 in der Sendung "Hallo Hessen" (16.00 Uhr, HR-Fernsehen) zu Gast sein und Fragen rund um das Thema Osteoporose beantworten.

Ärzteteam

Dr. med. Ulrich Hötker
Leitender Oberarzt
Sektionsleiter Unfallchirurgie
 
 

Christian Lewalter
Sektionsleiter Kinderorthopädie
Oberarzt 
 

Dr. med. Martina Henniger
Sektionsleiterin Orthopädische Rheumatologie, Oberärztin
 
 

Alexander Schöniger
Oberarzt

Dr. med. Michael Walter
Oberarzt

Dr. med. Richard Wagner
Sektionsleiter Endoprothetik
Oberarzt 
 

Dr. med. Eckhard Priepke
Sektionsleiter Notfalltraumatologie
Leiter Traumazentrum, Oberarzt
 
 

Dirk Brandauer
Sektionsleiter Fußchirurgie
Oberarzt 
 

Dr. med. Peter Schleifer
Sektionsleiter Notfallambulanz
Oberarzt
 
 

Leistungsspektrum
Prof. Dr. med. Stefan Rehart
Dr. med. Richard Wagner

Endoprothetik - Kunstgelenk für mehr Beweglichkeit

Wir sind spezialisiert auf die operative Versorgung von Arthrosen aller Gelenke. Neben Eingriffen, welche die Gelenke erhalten, verfügen wir über besondere Kompetenz im operativen Einsatz von Kunstgelenken (Endoprothesen). Als zertifiziertes Endoprothesenzentrum › werden wir dabei höchsten Qualitätsanforderungen gerecht.

Eine Arthrose kann praktisch alle Gelenke des Körper betreffen. Die Gründe sind vielfältig: Unfälle, Entzündungen, Folgen rheumatischer Erkrankungen oder angeborene Fehlstellungen können der Auslöser sein. Die häufigste Ursache ist jedoch altersbedingter Verschleiß. Der Verlust an Gelenkknorpel verursacht Beschwerden: Zunehmende Schmerzen und eine eingeschränkte Gelenkfunktion verschlechtern die Lebensqualität.

 

Die passende Endoprothese für jeden Patienten

Wenn konservative Maßnahmen die Beschwerden nicht mehr ausreichend lindern, kann das zerstörte Gelenk durch eine Endoprothese ersetzt werden. So können wir die Beschwerden dauerhaft behandeln und Betroffenen oft viel Lebensqualität zurückgeben. Die individuelle Versorgung jedes Patienten steht dabei im Mittelpunkt. Je nach Alter, Geschlecht, Anspruch und Aktivität wählen wir mit Ihnen das passende Prothesensysteme aus.

Wir führen Prothesen-Erst- und Wechseloperationen durch und behandeln auch komplexe Problemfälle. Von der ersten Vorstellung in der Sprechstunde über die stationäre Behandlung bis zur Rehabilitation und darüber hinaus stehen Ihnen kompetente Ärzte als Ansprechpartner zur Verfügung.

Prof. Dr. med. Stefan Rehart
Dr. med. Ulrich Hötker

Unfallchirurgie - 24 Stunden am Tag für Sie da

In der Unfallchirurgie werden Verletzte 24 Stunden am Tag medizinisch versorgt. Wir behandeln akute Verletzungen aller Schweregrade – von der einfachen Schnittwunde über Knochenbrüche bis hin zu lebensbedrohlichen Mehrfachverletzungen nach modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

In der Zentralen Notaufnahme (ZNA) schätzen wir mithilfe des Manchester-Triage-Systems anhand bestimmter Kriterien ein, welcher Patient am dringendsten behandelt werden muss. Neben akuten Operationen führen wir auch zahlreiche geplante Eingriffe und Rekonstruktionen durch, z. B. in den Bereichen Handchirurgie und Endoprothetik.

Wir bieten das gesamte Spektrum konservativer und operativer Behandlung an. Dabei verwenden wir ausschließlich hochwertige und modernste Materialien. Besonderes Augenmerk legen wir auf die individuelle Situation jedes Patienten, um ihn bestmöglich zu schonen (z. B. durch minimal-invasive Operationen). Dr. Ulrich Hötker leitet den gesamten Bereich der unfallchirurgischen Sektionen. Die Patientenversorgung erfolgt flexibel im Team mit den Kollegen der Notfalltraumatologie und -ambulanz.

 

Behandlung nach Arbeitsunfällen

Nur ausgewählte Ärzte (Durchgangsärzte der Berufsgenossenschaft) dürfen Verletzungen nach Arbeitsunfällen › behandeln. Unsere Klinik versorgt viele Arbeitsunfall-Patienten und ist ebenfalls für die Behandlung von gravierenden Verletzungen zugelassen (Verletzungsartenverfahren der gesetzlichen Unfallversicherung).

Prof. Dr. med. Stefan Rehart
Dr. med. Martina Henniger

Orthopädische Rheumatologie

Viele rheumatische Erkankungen führen zu Schwellungen und Schmerzen oder massiven Einschränkungen an der Wirbelsäule und allen Gelenken. Die chronisch-entzündlichen Zerstörungen behandeln wir konservativ, medikamentös und operativ, um dem Patienten die Teilnahme am sozialen Leben zu ermöglichen.

Als auditierte Schwerpunktklinik für Orthopädische Rheumatologie sind wir spezialisiert auf die Behandlung entzündungsbedingter Zerstörungen aller Gelenke. Auf diesem Gebiet verfügen wir über eine internationale Reputation. Wir behandeln Kinder und Erwachsene – sowohl in frühen als auch in fortgeschrittenen Stadien der Erkrankung.

 

Beschwerden lindern, Beweglichkeit ermöglichen

Unser Ziel ist es, möglichst mit konservativer Therapie und wenigen bzw. kleinen Eingriffen eine maximale Schmerzfreiheit und Beweglichkeit zu erreichen. Wenn das Spektrum konservativer Therapien die Entzündung nicht mehr ausreichend eindämmt, kann eine Operation die Schmerzen reduzieren und die Gelenkfunktion erhalten oder sogar wiederherstellen. Unser Angebot umfasst die Versorgung von rheumatischen Erkrankungen an allen Gelenken, insbesondere an Hand und Fuß. Dabei können wir geeignete Gelenke minimal-invasiv (Spiegelung) von der Entzündung befreien und bei fortgeschrittenen Zerstörungen Prothesen implantieren oder stabilisieren.

Gemeinsam mit dem Patienten legen wir die beste operative Therapie fest. Diese soll die Beschwerden lindern und den Betroffenen mehr Lebensqualität ermöglichen. Für ein optimales Ergebnis arbeiten wir eng mit erfahrenen Physio- und Ergotherapeuten sowie Orthopädietechnikern zusammen.

Die Beratungsstelle der Rheumaliga Hessen und der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew bieten mittwochs von 16.15 - 18.15 Uhr eine Sprechstunde in unseren Räumlichkeiten an.

Prof. Dr. med. Stefan Rehart
Dirk Brandauer

Fußchirurgie

Fehlbildungen oder Verformungen des Fußes können unterschiedliche Ursachen haben. Einige sind angeboren oder die Folge von rheumatischen Erkrankungen, viele sind verschleißbedingt.

Wir behandeln Deformitäten am gesamten Rück- und Vorfuß konservativ und operativ. Zur Diagnostik und Behandlung verschiedener Erkrankungen bieten wir minimal-invasive Gelenkspiegelungen an.

 

Eigenes Gelenk oder Endoprothese?

Wenn möglich führen wir prinzipiell gelenkerhaltende Operationen durch. Eine andere Option ist der Ersatz eines zerstörten Gelenks durch ein Kunstgelenk (Endoprothese). Auf diesem Gebiet sind wir ausgewiesene Experten. Ist z. B. das Sprunggelenk nach einer Verletzung oder durch Arthrose zerstört, kann eine Endoprothese dauerhaft die Schmerzen lindern und den Patienten oft viel Lebensqualität zurückgeben.

  

Unsere Expertise für Ihre Beweglichkeit

Wir beherrschen alle gängigen Wechsel- und Korrektureingriffe nach nicht zufriedenstellenden Voroperationen am Vor- und Rückfuß. Darüber hinaus nehmen wir bei Bedarf Weichteiloperationen (Sehnenchirurgie) vor. Mit wiederherstellenden Eingriffen an Knorpeln und Bändern ermöglichen wir den Patienten eine bessere Beweglichkeit und somit mehr Lebensqualität.

Bei geringen oder massiven Beschwerden von degenerativen, rheumatischen oder verletzungsbedingten Einschränkungen bieten wir das gesamte Spektrum fußchirurgischen Könnens an, inklusive nicht-operativer und orthopädietechnischer Maßnahmen.

 

Zentrum der Maximalversorgung für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie

Unser Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie › am AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS ist als Zentrum der Maximalversorgung für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie durch die Deutsche Assoziation für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie zertifiziert.

Prof. Dr. med. Stefan Rehart
Alexander Schöniger

Knie und Schulter

In unserer Sprechstunde für Erkrankungen am Knie und an der Schulter behandeln wir sowohl Patienten nach akuten Verletzungen als auch bei verschleißbedingten Beschwerden (z. B. Arthrose). Leistungssportler, aber auch ambitionierte Breitensportler, beraten und behandeln wir intensiv mit dem Ziel der raschen Regeneration und der schnellen Rückkehr zum Sport.  
 

Kniegelenk

Unser Spektrum umfasst die konservative und operative Behandlung von akuten und chronischen Schmerzen, z. B. aufgrund von Meniskusschäden, Knorpelschäden, Arthrose oder sportspezifischen Verletzungen der Muskulatur und des Kapsel-Bandapparates bis hin zu Kreuzbandrissen. Nach Möglichkeit arbeiten wir mit konservativen Behandlungen. Sind diese ausgeschöpft, bieten wir die gesamte Palette der arthroskopischen Verfahren (minimalinvasiv über Gelenkspiegelungen) mit der Sanierung aller Strukturen im Knie an (Meniskuschirurgie bis zur Meniskusnaht, Kreuzbandersatzplastiken, rekonstruktive Knorpelchirurgie, u. a.).

Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Team der Physiotherapie ›,  um individuelle Nachbehandlungsstrategien und optimale Trainingsmethoden zu erarbeiten. 

Fortgeschrittene Arthroseschmerzen mit irreparablen Gelenkzerstörungen werden individuell mit unseren Spezialisten des zertifizierten Endoprothesenzentrums › besprochen. Dann besteht die Möglichkeit der operativen Implantation von Kunstgelenken, vom Gelenkteilersatz bis zum kompletten Oberflächenersatz unter höchsten Qualitätsanforderungen.  
 

Schultergelenk

Die Ursachen für ein dauerhaft schmerzendes Schultergelenk mit einer Einschränkung der Beweglichkeit und einer Abnahme der Lebensqualität sind vielfältig. Es bedarf einer besonderen Erfahrung, um sie zu erkennen und dann richtig zu behandeln.

Einklemmungserscheinungen der Schultermuskeln („Impingement“-Syndrom), die Kalkschulter, Risse in der Rotatorenmanschette, eine Entzündung der langen Bizepssehne oder Über-/Fehlbelastungen bei sportlicher Belastung und der Verschleiß des Schultergelenkes, die Arthrose, können Schmerzen verursachen.

Durch die enge Verzahnung der Orthopädie und Unfallchirurgie in unserer Klinik ist auch die Behandlungen von akuten Verletzungen (z. B. Schulterluxationen, Knochenbrüche oder Schultereckgelenk-Sprengungen) auf höchstem Niveau gegeben.

Operativ können die neuesten arthroskopischen (minimalinvasiven) Verfahren angeboten werden. Der endoprothetische Gelenkersatz gehört natürlich ebenfalls zu unserem Spektrum (vom reinen Oberflächenersatz bis hin zur „inversen“ Prothese).

In jedem Fall erfolgt - so irgend möglich - der Versuch, ohne eine Operation das Ziel einer Schmerzfreiheit bei guter Beweglichkeit zu erreichen.  

In Kooperation mit dem MVZ der Klinik › bieten wir ein sehr breites Spektrum der konservativen Behandlung an: Manuelle Therapie,  Behandlungen von Triggerpunkten und Ansatztendinosen mit lokalen Infiltrationen, extrakorporale fokussierte Stosswellentherapie, EMS, transkutane Nervenstimulation,  Galileo® zur schnellen Regenerationsunterstützung sowie Kraft- und Leistungssteigerung nach Verletzungen, die Rezeptierung von Hilfsmitteln wie Orthesen, Bandagen und Einlagen für den Alltag, aber auch für Sportler in Training und Wettkampf.

Prof. Dr. med. Stefan Rehart
Christian Lewalter

Kinderorthopädie

Leistungsspektrum

  • Screening frühkindlicher Hüftgelenke direkt nach der Geburt mittels Ultraschall (nach Graf)
  • Behandlung frühkindlicher Hüftreifungsstörungen über die Therapie mit Spreizhosen oder Schienen
  • Konservative und operative Behandlung von Fußfehlstellungen und Fußdeformitäten, z. B. Klumpfuß, Knickplattfuß, Spitzfuß, Hohlfuß
  • Konservative und operative Behandlung von Achsabweichungen an den Knochen z. B. O- oder X-Bein, auch mit wachstumslenkenden Eingriffen
  • Konservative Therapie von Wirbelsäulendeformitäten wie Skoliosen, Kyphosen
  • Therapie neuromuskulärer Erkrankungen mittels Orthetik, Galileo-Trainingstherapie

 

Kinderunfallchirurgie

Leistungsspektrum

  • Konservative und operative Behandlung von allen Knochenbrüchen des Kindes
  • Konservative und operative Behandlung von allgemeinen Verletzungen im Kindesalter, z. B. Verbrennungen, Verbrühungen, Wunden aller Art
     

Oberarzt Christian Lewalter verfügt über das Zertifikat "Kinderorthopädie" der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie ›. 

Prof. Dr. med. Stefan Rehart
Dr. med. Eckhard Priepke

Notfalltraumatologie - Optimale Versorgung für Schwerverletzte

Unsere speziall ausgebildeten Ärzte versorgen schwerverletzte Patienten nach dem ATLS-Algorithmus (Advanced Trauma Life Support). Dabei werden die bedrohlichsten Verletzungen zuerst behandelt. Je nach Verletzung arbeiten wir eng mit anderen Fachabteilungen zusammen. Dank der interdisziplinären Zusammenarbeit – insbesondere mit der Plastischen Chirurgie  – können auch Verletzungsfolgen im weiteren Verlauf „aus einer Hand“ behandelt werden.

Wenn ein Rettungswagen mit schwerverletztem Patienten auf dem Weg in die Klinik ist, alarmiert die Leitstelle des Rettungsdienstes vorab das Schockraum-Team. So ist sichergestellt, dass der Patient unmittelbar nach dem Eintreffen in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) versorgt werden kann. Wirbelsäulen- und Gefäßverletzungen werden in unserer spezialisierten Verbundklinik, dem AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS, behandelt.

 

Regionales Traumazentrum

Seit 2010 ist unsere Klinik im Traumanetzwerk Südhessen als „regionales Traumazentrum“ zertifiziert. Schwerste Kopfverletzungen sowie ungewöhnlich schwere Fälle werden von unseren Kooperationspartnern im Netzwerk weiterbehandelt.

Der Schockraum mit Narkosemöglichkeit, Computertomograph und Röntgenanlage sowie das hochmoderne OP-Zentrum ermöglichen eine Schwerverletztenversorgung auf höchstem Qualitätsniveau. Eine Notfall-Operation kann jederzeit im OP-Zentrum durchgeführt werden.

Prof. Dr. med. Stefan Rehart
Dr. med. Peter Schleifer

Notfallambulanz - Verletzungen schnell versorgen

Die Notfallambulanz behandelt alle akuten Verletzungen – von kleinen Schrammen bis zu lebensgefährlichen Verletzungen. Sie ist Teil der Zentralen Notaufnahme (ZNA) › und steht den Patienten täglich rund um die Uhr zur Verfügung.

Unsere Mitarbeiter sind besonders geschult im Umgang mit Verletzungen aller Art. So können sie auch schwere Verletzungen nach den modernsten Standards diagnostizieren und sofort behandeln. Während der regulären Dienstzeiten steht jederzeit ein Facharzt unmittelbar zur Verfügung.

Die Behandlungsreihenfolge richtet sich nach dem Schweregrad der Verletzung. Die Kriterien des Manchester-Triage-Systems helfen uns einzuschätzen, welcher Patient am dringendsten behandelt werden muss. Je nach Schwere der Verletzungen werden die Patienten ambulant oder stationär versorgt. In zwei kleinen Operationsräumen können wir kleinere Verletzungen sofort unter örtlicher Betäubung versorgen. Auch kleinere geplante Eingriffe in Narkose sind dort möglich.

 

Sportverletzungen, Arbeits- und Berufsunfälle

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie behandelt auch Wege- und Arbeitsunfälle (Verletzungsartenverfahren der gesetzlichen Unfallversicherung). Neben der Notfallversorgung haben wir für diese Patienten eine Sprechstunde etabliert. So ermöglichen wir ihnen die komplette Behandlung "aus einer Hand".

Prof. Dr. med. Stefan Rehart
Dr. med. Andreas Trimborn

Muskuloskelettale Schmerztherapie- Hilfe bei chronischen Schmerzen

Patienten mit chronischen Schmerzen haben meist einen langjährigen Leidensweg hinter sich – mit zahlreichen, oft invasiven Therapien.

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie bietet diesen Patienten eine interdisziplinäre muskuloskelettale Schmerztherapie (MS) an. Die stationäre Behandlung soll Patienten helfen, chronische Schmerzen besser zu bewältigen. Trotz der kurzen Behandlungszeit von 10 Tagen sind die Langzeitergebnisse für die Patienten hervorragend. In Gruppen von 6 bis 8 Personen entsteht eine positive Gruppendynamik.

Die Patienten werden individuell von der Orthopädie und Unfallchirurgie, Schmerztherapie, Psycho- und Physiotherapie behandelt. In täglichen interdisziplinären Visiten und wöchentlichen Teamsitzungen wird die Therapie auf jeden Einzelnen abgestimmt. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse, die Therapieergebnisse und -empfehlungen werden detailliert in den ambulanten Bereich übermittelt.

 

Voraussetzungen für die muskuloskelettale Schmerztherapie

Eine stationären MS kommt in Frage, wenn mindestens drei der folgenden Merkmale zutreffen:

  • Manifeste oder drohende Beeinträchtigung der Lebensqualität bzw. Arbeitsfähigkeit
  • Fehlschlag vorheriger unimodaler Schmerztherapie
  • Schmerzoperation, Entzug
  • Bestehender Medikamentenabusus oder -abhängigkeit
  • Gravierende psychische Begleiterkrankung
  • Gravierende körperliche Begleiterkrankung
Zertifikate

 

 

 

Sprechstunden

Privatsprechstunde
 

Gesamte Orthopädie-Unfallchirurgie und Orthopädische Rheumatologie

Chefarzt Prof. Dr. med. Stefan Rehart

Montag: 08.00 - 11.00 Uhr
Mittwoch: 14.30 - 17.30 Uhr
Freitag: 12.00 - 16.00 Uhr

Terminvereinbarung unter:
T (069) 95 33 - 25 40

Endoprothetik-Sprechstunde / Kontrollen

Oberarzt Dr. med. Richard Wagner

Mittwoch: 08.00 - 15.00 Uhr
Donnerstag: 09.00 - 11.00 Uhr

Terminvereinbarung unter:
T (069) 95 33- 22 25

 
 
 

Rheuma-Sprechstunde / Kontrollen
 

Oberärztin Dr. med. Martina Henniger

Montag: 08.00 - 11.00 Uhr
Dienstag: 08.00 - 12.00 Uhr
Freitag: 08.00 - 14.00 Uhr

Terminvereinbarung unter:
T (069) 95 33 - 22 25


 
 

BG-Sprechstunde

Oberarzt Dr. med. Peter Schleifer

Montag: 09.00 - 15.00 Uhr
Dienstag: 09.00 - 15.00 Uhr
Donnerstag: 09.00 - 15.00 Uhr

Terminvereinbarung unter:
T (069) 95 33 - 22 25

Knie- und Schultersprechstunde

Oberarzt Alexander Schöniger

Dienstag: 09.00 - 14.00 Uhr

Terminvereinbarung unter:
T (069) 95 33 - 22 25
 
 

Fuß-Sprechstunde

Oberarzt Dirk Brandauer

Donnerstag: 10.00 - 13.00 Uhr

Terminvereinbarung unter:
T (069) 95 33 - 22 25
 
 

Orthopädie/Unfallchirurgie und Hand-Sprechstunde

Leitender Oberarzt Dr. med. Ulrich Hötker

Donnerstag: 08.00 - 15.00 Uhr

Terminvereinbarung unter:
T (069) 95 33 - 22 25

Wirbelsäulenorthopädie
 

Facharzt Dr. med. Jens Richolt

Mittwoch: 13.00 - 15.30 Uhr

Terminvereinbarung unter:
T (069) 95 33 - 22 25

Rücken-Sprechstunde / Konservative Therapie

Assistenzarzt Dr. med. Andreas Trimborn

Mittwoch: 10.00 - 14.30 Uhr

Terminvereinbarung unter:
T (069) 95 33- 22 25

Rekonstruktive Orthopädie-Unfallchirurgie

Oberarzt Dr. med. Eckhard Priepke

Dienstag: 08.00 - 15.00 Uhr

Terminvereinbarung unter:
T (069) 95 33 - 22 25

Kinderorthopädie
 

Oberarzt Christian Lewalter 

Mittwoch: 08.00 - 15.00 Uhr 

Terminvereinbarung unter:
T (069) 95 33 - 22 25

Weitere Informationen

Veranstaltungen für Patientinnen und Patienten

  • Jährlich lädt die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie anlässlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober zusammen mit der Selbsthilfegruppe der Rheuma-Liga-Hessen e.V. dazu ein, mehr über das Thema Arthrose zu erfahren. 2017 nutzten über 100 Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, sich über die Entstehung und Ursachen sowie auch über unterschiedliche Therapiemöglichkeiten von Gelenkverschleiß zu informieren. Abgerundet wurde das Programm der Veranstaltung mit einem Buffet und Gelegenheiten zum Austausch.
     

Veranstaltungen für Kolleginnen und Kollegen 

  • Im November 2017 luden die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie gemeinsam mit der Medizinisch-Geriatrischen Klinik anlässlich der Zertifizierung als alterstraumatologisches Zentrum › zu einem alterstraumatologischen Symposium ein. Im Fokus standen dabei die Faktoren, die bei älteren Patienten zu einem Sturz und damit verbundenen Frakturen führen.