Kontakt
AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS
Medizinisch-Geriatrische Klinik

Chefarztsekretariat
Monika Sommer

Wilhelm-Epstein-Straße 4
60431 Frankfurt am Main

(069) 95 33 - 53 11

(069) 95 33 - 53 12

monika.sommer@fdk.info

Ihr Ärzteteam
Priv.-Doz. Dr. med. Rupert Püllen

Priv.-Doz. Dr. med. Rupert Püllen

Chefarzt

Dr. med. Reinhard Eicke

Dr. med. Reinhard Eicke

Leitender Oberarzt

Ihr PJ in der Medizinisch-Geriatrischen Klinik

Warum Sie im Praktischen Jahr in die Medizinisch-Geriatrischen Klinik rotieren sollten? Ganz einfach: Egal, in welchem Bereich Sie später tätig sein werden – am älteren Patienten führt in Zukunft kein Weg vorbei. Altersmedizin unterscheidet sich nicht nur vom Ansatz her von der Medizin des jüngeren oder mittleren Lebensalters, sondern auch in vielen praktischen Aspekten.

Zentrale Fragestellungen sind:

  • Wie werden häufige internistische Erkrankungen wie die arteriellen Hypertonie oder der Diabetes mellitus im hohen Lebensalter behandelt?
  • Wie geht man in der Praxis mit Multimorbidität und Multimedikation um?
  • Welchen Einfluss haben kognitive Störungen auf Diagnostik und Therapie?
  • Was sind die Grundzüge der Alterstraumatologie?

Zudem finden Sie in kaum einer anderen Krankenhausabteilung Patienten mit einem so weiten Spektrum an unterschiedlichen Diagnosen. Deshalb wird die Geriatrie oft als die „Allgemeinmedizin im Krankenhausbereich“ bezeichnet. Unsere allgemein-internistisch ausgerichtete Abteilung wird außerdem durch die Sektion Neurogeriatrie ergänzt.

Inhalt des PJ-Tertials

  • Nach einer Einarbeitungszeit Betreuung eigener Patienten unter fachärztlicher Aufsicht
  • Tägliche Besprechung einzelner Patienten, Einblicke in Funktionsdiagnostik (Ultraschall, Langzeit-Blutdruck, Langzeit-EKG, Ruhe-EKG, u. a. )
  • Einsatz im Bereich Neurogeriatrie (unter neurologischer Leitung)
  • Memory-Clinic
  • Geriatrische Tagesklinik
  • Alterstraumatologie
  • Diagnostik und therapeutische Ansätze bei kognitiven Erkrankungen und bei Gangstörungen
  • Da ein abteilungsinterner Blutentnahmedienst besteht, gehört Blutabnehmen nicht zu den Hauptaufgaben im Praktischen Jahr

Zurück ›