Soziale Ausgrenzung bei schwerer Krankheit Psycho-sozial-spirituelle Begleitung in der Frühen Palliativen Begleitung

Almut Stolte (Soziale Arbeit) und Stephanie Link (Spiritual Care), Palliativteam Frankfurt

Armut und Einsamkeit sind komplexe Phänomene, die nicht nur materielle, sondern auch psychosoziale und spirituelle Dimensionen umfassen. Armut geht oft mit sozialer Ausgrenzung einher. Menschen, die mit einer schweren, insbesondere lebenslimitierenden Krankheit konfrontiert sind, fühlen sich oft nicht in der Lage, an sozialen Aktivitäten teilzunehmen oder gesellschaftliche Teilhabe zu erleben.

Wir in der Arbeit der (frühen) palliativen Begleitung versuchen, dem mit Solidarität und Mitgefühl zu begegnen, wobei wir auch spirituelle Werte betonen.

In unserem Workshop wollen wir den Blick weiten, um Unterstützungssystem zu aktivieren, sowohl auf materieller als auch auf psychosozialer und spiritueller Ebene.

Workshoppate: Palliativteam Frankfurt