Kontakt
AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS
Rekonstruktive Urologie

Wilhelm-Epstein-Straße 4
60431 Frankfurt am Main

Ihr Ärzteteam
Prof. Dr. med. Michael Sohn

Prof. Dr. med. Michael Sohn (CV)

Chefarzt

Klinik für Urologie

Dr. med. Saskia Morgenstern

Dr. med. Saskia Morgenstern (CV)

Oberärztin

Klinik für Urologie

Wiebke Mocka

Wiebke Mocka

Assistenzärztin

Klinik für Urologie

Plastisch-rekonstruktive Urologie, Andrologie und geschlechtsangleichende Operationen

Im Bereich der plastisch-rekonstruktive Urologie bieten wir Ihnen das gesamte Spektrum der operativen Wiederherstellung des äußeren Genitals. Dazu gehören die auch die Rekonstruktion der Harnröhre, die Penis- und Schließmuskel-Prothetik sowie geschlechtsangleichende Operationen von Frau zu Mann und von Mann zu Frau. Die rekonstruktive Urologie und geschlechtsangleichende Chirurgie stellt seit Jahrzehnten einen Schwerpunkt unserer Klinik dar. Wir zählen dabei zu den führenden Kliniken in Deutschland und Europa.

Hohe Expertise

Wir sind der Überzeugung, dass Eingriffe am Genital und der Harnröhre einer besonders sensiblen und individuellen Diagnostik bedürfen. Um optisch und funktionell die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen, ist eine auf jeden Patienten persönlich zugeschnittene Therapie unabdingbar. Hierfür kombinieren wir jahrzehntelange Erfahrung mit modernsten Techniken gemäß dem aktuellsten wissenschaftlichen Behandlungsstandard. Unser hochspezialisiert ausgebildetes Team ist regelmäßig auf nationalen und internationalen Fachkonferenzen vertreten und steht in regelmäßigem fachlichen Austausch mit weltweit führenden Spezialisten auf diesem Gebiet.

Anhand von Patientenwunsch, individuellen anatomischen Gegebenheiten, Vorbefunden und Untersuchungsergebnissen wählen wir aus unserer breiten operativen Palette für den Patienten das geeignete Verfahren aus.

Transgender-Zentrum

Die geschlechtsangleichenden Therapiekonzepte werden interdisziplinär in Transgender-Zentrum des AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUSES individuell auf die Patientin bzw. den Patienten abgestimmt. Hierbei werden neben den eigentlichen geschlechtsangleichenden Operationen in Zusammenarbeit mit der Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Wiederherstellungs- und Handchirurgie › sowie der Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie  alle auf diesem Fachbereich notwendigen operativen Therapien auf höchsten Niveau angeboten.

Leistungsspektrum

Engstellen der Harnröhre (Harnröhrenstrikturen)

  • Minimalinvasive, endourologische Verfahren über die Harnröhre: Sicht-Urethrotomie, Dilatation (schonende Harnröhrenschlitzung oder -aufdehnung)
  • Offene Harnröhrenrekonstruktionen mit Mundschleimhauttransplantat
    • ein- oder zweizeitig,  in dorsaler oder ventraler onlay Technik,  als dorsales inlay, oder in Kombination verschiedener Verfahren
  • Anastomotische Harnröhren-Rekonstruktion
    • Klassische End-zu End-Anastomosierung
    • Schwellkörper-, gefäß- und nervschonende non-transecting Technik

Angeborene oder erworbene Verkrümmung des Penis (Penisdeviationen, IPP)

  • Plikations-Verfahren: 16 dot, Yachia etc. (verkürzende Verfahren mittels Raffungsnähten)
  • Plaque-Inzision-/ Exzision- und Grafting-Verfahren (längenerhaltende Verfahren mit Patch)
  • Kombinierte Verfahren aus Grafting und Penis-Prothesen-Implantation

Unzureichende Gliedsteifigkeit

  • Andrologische Diagnostik inkl. NPT- Messung, farbkodierter Duplexsonographie, SKIT/SKAT
  • Implantation von semirigiden (biegsamen) Penisprothesen
  • Implantation von hydraulischen Penisprothesen (mit Pumpmechanismus)

Unwillkürlicher Urinverlust des Mannes

  • Video-urodynamische Untersuchungen in unserem Beckenbodenzentrum › vor Ort
  • Implantation artifizieller Sphinkter (künstlicher Schließmuskel mit Pumpmechanismus)

Bösartige Veränderungen am Penis

  • Organerhaltende, nervschonende Operationsverfahren inkl. Glansresurfacing, Glansektomie mit Neoglansformation (Eichelerhaltung, Eichelwiederherstellung), Harnröhrenzentralisierung und Peniswiederaufbau u.a. mit Radialis-Penoid
  • Inguinale Sentinel node-Lymphadenektomie (gezielte Entfernung des sogenannten Wächterlymphknotens)
  • Radikale inguinale/pelvine Lymphadenektomie (Entfernung der Leisten- und Beckenlymphknoten)
  • Frau zu Mann
    Wir arbeiten in enger Kooperation mit der Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Wiederherstellungs- und Handchirurgie › und sind in den Rhein-Main Arbeitskreis Transsexualität eingebunden.
    • Radialis-Penoid (Penisaufbau mittels freiem, sensiblen Unterarm-Transplantat)
    • Anterolateraler Thigh Flap ALT (Penisaufbau vom Oberschenkel)
    • Metoidioplastik
    • Prothetische Versorgung des Penoids und des Skrotums (des neugeschaffenen Hodensackes)
       
  • Mann zu Frau
    • Neovagina aus penoskrotaler Haut, Vollhaut, Spalthaut oder Sigma (Teil des Dickdarms)
    • Vulva-Aufbau
    • Sensible Neoklitoris
    • Venushügelplastik

Sonstige angeborene und erworbene  Veränderungen des Penis

Plastischer und funktioneller Wiederaufbau nach:

  • Entzündung
  • Unfall
  • Hauterkrankung Lichen sklerosus des Penis und der Harnröhre
  • vergrabener Penis (buried penis)

Intersexualität und angeborene Fehlbildungen

  • Operative Rekonstruktion bei Jugendlichen und Erwachsenen (bei Bedarf auch interdisziplinär)

Fertilität

  • Fertilitätsabklärung mit Spermiogram und Hormondiagnostik
  • Mikrochirurgische Vaso-Vasostomie (Wiederherstellung nach Samenleiterdurchtrennung)