Einsamkeit, Armut und Krankheit in der bildenden Kunst – Kunst gegen Einsamkeit

Marisa Grundmann (Kunsttherapeutin) und Beate Blasius (Oberärztin), beide Palliativstation am St-Elisabethenkrankenhaus

Der Mensch hat schon immer an Einsamkeit und Armut gelitten. Seit Corona ist die Problematik der Einsamkeit sehr aktuell  und Armut und Krankheit verstärkt die Einsamkeit. Vielen Menschen fällt es schwer darüber zu reden. Die Kunst ist eine nonverbale Ausdrucksmöglichkeit. Künstlerische Therapien haben daher im Rahmen multiprofessionellen Betreuung der Patienten einen hohen Stellenwert.

Als Impuls für die praktische Beteiligung geben wir Beispiele aus der bildenden Kunst. Diese können von den Teilnehmern nach Wunsch als Vorlage verwendet und individuell verändert werden.

Für die Teilnahme sind wie bei unseren Patienten keinerlei künstlerische Vorkenntnisse erforderlich.

Workshoppate: Palliativstation am St - Elisabethenkrankenhaus