Kontakt
AGAPLESION FRANKFURTER DIAKONIE KLINIKEN

IQ-Projektbeauftragte
Veronica Pescuezo Candelario

Wilhelm-Epstein-Straße 4
60431 Frankfurt am Main

(069) 95 33 - 66 701 oder mobil (0151) 62 84 19 32

veronica.candelario@fdk.info

Ihre Ansprechpartnerin
Veronica Pescuezo Candelario

Veronica Pescuezo Candelario

IQ-Projektbeauftragte

Qualifizierungsprogramm für ausländische Pflegekräfte

Als AGAPLESION FRANKFURTER DIAKONIE KLINIKEN suchen wir international nach gut qualifiziertem Fachpersonal und haben langjährige Erfahrung in der erfolgreichen Integration von Pflegekräften aus dem Ausland. Dabei unterstützen wir insbesondere auch Pflegekräfte aus Nicht-EU-Ländern, deren Berufsabschlüsse durch das Regierungspräsidium Darmstadt nicht automatisch anerkannt werden.
 

Programm zur Erlangung der Anerkennung und der beruflichen Integration

Ein Weg zur Anerkennung als Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m) führt über das erfolgreiche Bestehen einer Kenntnisstandprüfung. Darauf bereiten wir die Teilnehmenden mit unserem Programm "AGA_IQ - Qualifizierung von Pflegekräften zur Erlangung der Anerkennung und der beruflichen Integration" vor. Diese Anpassungsqualifizierung ist ein Teilprojekt im IQ Netzwerk Hessen. 


Fachliche Förderung

Unser Programm beinhaltet einen Vorbereitungslehrgang, der nicht nur auf die Kenntnisprüfung, sondern auch auf die hohen Anforderungen des deutschen Gesundheitssystems vorbereitet und fachliche Defizite ausgleicht. Ziel ist es, allen Teilnehmenden die Perspektive zu bieten, eine dauerhafte und adäquate Beschäftigung als Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m) zu erhalten.
 

Hinweis: Die Kurse sind bereits voll besetzt.

AGA_IQ: Unser Qualifizierungsprogramm für Pflegekräfte

Das Qualifizierungsprogramm besteht aus zwei Teilen:
 

1) Vorbereitungslehrgang auf die Kenntnisprüfung

Im Vorbereitungslehrgang werden fachliche Unterschiede zwischen der Berufsausbildung im Ausland und der in Deutschland ausgeglichen. Die Kursinhalte orientieren sich an den Vorgaben des Krankenpflegegesetzes. Dabei wird der Erwerb von Fachkenntnissen eng mit dem berufsbezogenen Sprachkurs verbunden. Die Kenntnisprüfung besteht aus einer mündlichen und einer praktischen Prüfung. Nach dem erfolgreichen Bestehen der Kenntnisprüfung und der Sprachprüfung B1-Pflege erhalten die Teilnehmenden die Ernennungsurkunde zur examinierten Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. zum examinierten Gesundheits- und Krankenpfleger.
 

2) Kenntnisprüfung

Die Kenntnisprüfung wird in Kooperation mit unserer Krankenpflegeschule, dem AGAPLESION BILDUNGSZENTRUM für Pflegeberufe Rhein-Main › , angeboten und abgenommen.

Die Kurse richten sich an Pflegefachkräfte, die:

  • ihre ausländische Ausbildung anerkennen lassen wollen
  • bereits ein Feststellungsbescheid mit Auflagen erhalten haben
  • auf die Kenntnisprüfung vorbereitet werden möchten
     

Region/Einzugsgebiet:

  • Frankfurt
  • Rhein-Main-Gebiet

Alle Teilnehmer sollten die folgenden Bedingungen erfüllen: 

  • Abschluss einer Pflegeausbildung im Ausland
  • Bescheid des Regierungspräsidiums Darmstadt (Auswahl: Kenntnisprüfung)
  • Sprachkompetenz auf B1-Pflege oder B2
  • Bewerbungsunterlagen

Alle Daten auf einen Blick: 

  • Der Kurs startet zweimal im Jahr: im März und im September (beide Kurse sind bereits belegt)
  • Der Kurs dauert 5 ½ Monate
  • Der Unterricht findet an 2 Tagen pro Woche statt
     

Laufzeit des Projektes:

  • bis 31.12.2021

Bitte beachten Sie:

  • Die Qualifizierung wird durch öffentliche Mittel gefördert. Damit sind alle Kosten abgedeckt.
  • Die Gebühren für die Kursmaterialien, die Prüfungskosten des Regierungspräsidiums Darmstadt sowie ggf. die Kosten für die Wiederholung der Abschlussprüfung sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen.

Das IQ-Förderprogramm

Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung" (IQ) zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) ›  und des Europäischen Sozialfonds (ESF) ›  gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) › und die Bundesagentur für Arbeit (BA) › .