Kontakt
AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS
Zentrale Notaufnahme

Wilhelm-Epstein-Straße 4
60431 Frankfurt am Main

T (069) 95 33 - 92 25 / -92 26

Ihre Ansprechpartner
Dr. med. Ulrich Reissmann

Dr. med. Ulrich Reissmann

Leitender Arzt

Tabea Görzel

Tabea Görzel

Leitung Pflege

Im Notfall sind wir für Sie da – 24 Stunden am Tag

In unserer Zentralen Notaufnahme stehen hoch spezialisierte Ärzte und Pflegekräfte aus allen Fachbereichen jeden Tag rund um die Uhr für Sie bereit. Wir sind Anlaufstelle für Patienten, Notärzte und Rettungsdienste.

Bitte beachten Sie: Bei lebensbedrohlichen Notfällen gilt die Notrufnummer 112. Weitere wichtige Notfallkontakte finden Sie in unserer Übersicht ›.


Ablauf in der Zentralen Notaufnahme

Bei Ihrer Ankunft werden Sie von einer speziell geschulten Pflegefachkraft zu Ihren Beschwerden und Symptomen befragt. Es erfolgt eine Ersteinschätzung nach dem sogenannten „Manchester-Triage-System": Je nach Dringlichkeit werden Sie danach gleich in den Behandlungs- oder zunächst in den Wartebereich weitergeleitet.

Hinweis zu den Wartezeiten

Aufgrund der verschiedensten Krankheitsbilder in einer interdisziplinären Notaufnahme hat es das Behandlungsteam mit einer Vielzahl von Untersuchungsabläufen zu tun. Hierdurch entstehen unterschiedlich lange Wartezeiten.

Um den Ablauf und die Versorgung optimal zu koordinieren, behandeln wir unsere Patienten in der Zentralen Notaufnahme nach der Dringlichkeit ihrer Beschwerden. Wir bitten Sie daher um Verständnis, wenn Sie dadurch nicht immer in der Reihenfolge Ihrer Ankunft behandelt werden.

Leistungsspektrum
  • Chest-Pain-Unit (CPU) für Patienten mit Brustschmerzen, inklusive 24-Stunden Katheterbereitschaft
  • Schockraum
  • Computertomographie (CT)
  • Sonographie
  • Endoskopiebereitschaft
  • Zertifiziertes Traumazentrum
  • Hubschrauberlandeplatz
Behandlung und Diagnostik

In unserer Zentralen Notaufnahme ist ein notfallerprobtes Ärzte - und Pflegeteam im Einsatz, das eng mit den Fachärzten aller Fachabteilungen zusammenarbeitet. Unsere Untersuchungsräume verfügen über modernste Überwachungs- und Diagnoseverfahren.

Falls eine stationäre Behandlung notwendig ist, werden Sie auf die Station begleitet. Ist eine ambulante Weiterbehandlung sinnvoll, erhalten Sie einen Arztbrief, ggf. Medikamente und Hilfsmittel. Mit den Unterlagen können Sie sich im Anschluss bei Ihrem Haus- oder weiterbehandelnden Arzt vorstellen.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass Angehörige nur im Ausnahmefall (etwa bei Kindern) bei der Untersuchung anwesend sein dürfen.